Bands

 

⋁ BANDS    ⩔ TONTRÄGER


CALABRUN – worldjazz grischun

 

🎶 “aquamarin” (felix rüedi) 3:24

🎶 “baykat” (ismaël lo, felix rüedi) 3:37

🎶 “kpacha” (trad. ghana, felix rüedi) 2:49

🎥 “azur” (felix rüedi) 2:32

mario giovanoli – fl, sax, perc, voc
felix rüedi – hang, fretless e-bass, perc, voc
simon steiner – handpan, perc, voc

CALABRUN ist ein bündner instrumental-trio, das sich dem magischen klang des hang (der handpan) verschrieben hat. kombiniert mit flöten, sopransax, perkussion, fretless-ebass und stimmen kreieren felix rüedi, mario giovanoli und simon steiner einen einzigartigen bandsound, stets mit raum für improvisation.

CALABRUN wurde im 2020 gegründet. auf anfrage von rebecca clopath und den betreiber*innen des „klangwaldes lohn“ spielte die formation als HANG TRIO am „vollmondfest tùn resùn“ akkustisch unter freiem himmel im wald. die „corona-zeit“ 20/21 nutzte das trio dann im musik-atelier, und kreierte das aktuelle programm.

den kern des bandsounds bildet der einzigartige sound des hangs/der handpan. dieser warme sphärische klang pulsiert als metallisch-roter klangfaden durch die stücke des trios.

CALABRUNs eigenkompositionen stammen aus der feder von felix rüedi. diese und die ebenfalls von rüedi bearbeiteten interpretationen ethnischer musik und traditioneller rhythmen wiederspiegeln die intention, den oft gehörten solo-sound des hangs/der handpan zu einem bandsound weiterzuentwickeln.

CALABRUN kombiniert instrumentalmusik mit songs und trommelmusik : mal pulsierend, groovig oder auch schwebend, stets mit raum für improvisation.

 

 


KOUGLOF

 

marianne van wjinkoop – cello
philipp vogt – cl
res glättli – g
reto jäger – perc
felix rüedi – eb

„KOUGLOF serviert stücke aus allen himmelsrichtungen der musik: melancholische melodien von fahrenden fiedlern, musikalische oasen, deren wurzeln bis nach island, tibet oder südafrika reichen, stampfende osteuropäische rhythmen, verträumte klanggebilde…“

süss und räss – aus dem weltkuchen der musik

 

“ratschenitza” (trad. bulgarien, m. hafner)

 

kouglof.ch


MEDIUMFUNK

 

(fotos: nadja estermann)

andrea rüedi – ts, ss
michel esthermann – g
ted ling – ep, keyb
francisco gonzales – dr
felix rüedi – eb, dj

mediumFunk lässt mit alpin-erdigen interpretationen legendärer stücke der „the crusaders“, „dave grusins“, der „yellowjackets“ (u.a.) den funkjazz der 1970’er-jahre wieder aufleben. ohrwurm-melodien und treibende rhythmen sorgen dafür, dass erinnerungen wach und die tanzbeine geschwungen werden … „keep that same old feeling „ …

mediumFunk wurde 2019 vom bündner bassisten felix rüedi gegründet. diesen hatte das grosse heimweh nach dem sound und groove des funkjazz gepackt („that same old feeling“), den er schon vor 4 jahrzehnten unter anderem mit seinem bruder andrea rüedi in der jazzrock-formation „andromeda“ zelebriert hatte. für mediumFunk berief nun rüedi nebst eben diesem bruder eine würzige mischung erfahrener musiker der bündner musikszene ein. weder michel estermann, ted ling noch francisco gonzales müssen ostschweizer musikliebhabern lange vorgestellt werden. nun denn …
konzept und arrangements : felix rüedi

audio-files 🎶 in arbeit …


FRATELLI

 

 

nordisch anmutende improvisierte meditationsmusik

 

andrea rüedi – vib
thomas rüedi – ss
felix rüedi – eb


TONTRÄGER

 

halooba “lapislazuli” (felix rüedi)

kouglof “vagantentanz” (hafner)

riccarda vedana “mintga mender schani” (ernst eggenberger)

sam baya “ye she re” (felix rüedi)

ErRic is blue “mr. underground” (ernst eggenberger)

bruno t. “as got miar guat” (bruno tanner)

mo mabebe “electric africa” (manu djbango)

bärgbänd “chiacchierone” (räto mathis)

m’8 sch’bass “waves” (felix rüedi)

fun-Q “good bye” (fun-Q)